Allgemein

Arztzimmer

Bei regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen können Krankheitsbilder schon vor Auftreten der Symptome erkannt und behandelt werden. Daraus resultiert eine deutlich kürzere Behandlungszeit. Auch die Gefahr von chronischen Erkrankungen wird deutlich gesenkt.
In unserer Praxis bieten wir folgende Untersuchungen an:

Check-Up 35

Jeder gesetzlich Versicherte kann diese Untersuchung ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre kostenlos in Anspruch nehmen.
Ziel ist es insbesondere Herz-Kreislauf-, Nierenerkrankungen und Diabetes mellitus frühzeitig zu erkennen. Entsprechende Risikofaktoren sowie bereits eingetretene Symptome im Anfangsstadium werden erkannt und sofort behandelt.

Hautkrebsvorsorge

Hautkrebs-Screening wird von den gesetzlichen Krankenkassen ab dem 35. Lebensjahr jährlich  bezahlt.
Bei der Untersuchung wird gezielt nach 3 Hautkrebsarten (Basalzellkrebs, Stachelzellkrebs und malignes Melanom) gesucht. Durch die regelmäßige Vorsorge werden Veränderungen der Haut, die bereits Vorstufen von Hautkrebs sein könnten, erkannt und frühzeitig behandelt.

Krebsvorsorge Männer

Ab dem Alter von 45 Jahren haben Männer Anspruch auf jährliche Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen des Enddarms, der Prostata und der  Geschlechtsorgane.
Dabei werden die regionalen Lymphknoten abgetastet und mit Hilfe einer Tastuntersuchung die äußeren Geschlechtsorgane, die Prostata und der Enddarm inspiziert. Im Anschluss an die Untersuchung erfolgt ein Beratungsgespräch über das Untersuchungsergebnis.
Eine Darmkrebsvorsorge wird ab 55 Jahren alle 2 Jahre von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Ein Stuhltest oder eine Darmspiegelung kann jedoch maximal 2x im Abstand von 10 Jahren kostenfrei durchgeführt werden.
Ab dem 65. Lebensjahr können Männer zusätzlich einmal ein Bauchaortenaneurysma-Screening durchführen lassen. Während nur 0,5 bis 1,5 Prozent der Frauen in diesem Alter ein Bauchaortenaneurysma haben, sind vier bis acht Prozent der Männer davon betroffen. Besonders gefährdet sind Menschen mit vielen Risikofaktoren, z.B. Rauchen, erhöhter Blutdruck oder Diabetes.

Bitte beachten Sie, dass Sie für alle Vorsorgeuntersuchungen einen Termin vereinbaren müssen!

Blutentnahme

Laboruntersuchungen leisten einen enorm wichtigen Beitrag zur sicheren Diagnose von Krankheiten. Im Bedarfsfall können wir einige Untersuchungen direkt in unserem praxiseigenen Labor durchführen, sodass eine schnelle Auswertung garantiert ist. Für aufwendigere Analysen schicken wir die Proben an ein Labor, das eng mit uns zusammenarbeitet.
Ihre Laborergebnisse können Sie am nächsten Werktag telefonisch zwischen 11 und 12 Uhr erfragen.

Bitte beachten Sie:

Für manche Laborwerte (z.B. Blutentnahme) ist es wichtig nüchtern zu erscheinen, um aussagekräftige Werte zu erhalten. Klären Sie dies im Zweifelsfall bitte noch einmal mit Ihrem Arzt ab.

Bei der Blutuntersuchung auf Schilddrüsen-Hormone sollten Patienten, die regelmäßig Schilddrüsenhormone einnehmen, diese am Tag der Untersuchung erst nach der Blutentnahme einnehmen.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin für alle Laboruntersuchungen.

Sowohl für Kinder als auch für Erwachsene ist das vorbeugende Impfen in gleichem Maße von Bedeutung. Durch die Impfung wird das körpereigene Immunsystem dazu angeregt, spezifische Antikörper zu bilden und so eine lang anhaltende Immunität gegen die entsprechende Infektionskrankheit zu bewirken.

Wir beraten Sie dabei stets nach den Angaben der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Instituts.

Bei Reisen ins Ausland erhalten Sie sowohl vom Auswärtigen Amt, als auch bei uns in der Praxis Informationen über notwendige Impfungen für das jeweilige Reiseziel.

Bitte beachten Sie:

Bringen Sie immer Ihren Impfpass mit!
Ihren reisemedizinischen Fragebogen können Sie hier herunterladen und gerne schon ausgefüllt mit in die Praxis bringen.


Mittels Sonographie ist es möglich, Gewebe und innere Organe durch Schallwellen zu visualisieren. Diese Untersuchung hat für den Patienten zwei ganz eklatante Vorteile:

  1. Die Untersuchung ist für den Patienten im Gegensatz zur Röntgenstrahlung völlig unbedenklich.
  2. Der Patient muss keinen Eingriff fürchten, da eine Ultraschalluntersuchung komplett schmerzfrei ist.

Durch Ultraschalluntersuchungen können viele Erkrankungen frühzeitig erkannt und rechtzeitig therapiert werden.


Mit Hilfe des EKGs werden der Herzrhythmus, die Herzfrequenz sowie das Verhalten der Herzkammern und Ihrer Vorhöfe aufgezeichnet. Aus diesen Daten lassen sich Herzrhythmusstörungen, Entzündungen sowie Hinweise auf Verschlüsse der Herzkranzgefäße (KHK, Herzinfarkt, Angina Pectoris) erkennen.
Außerdem führen wir in unserer Praxis Langzeit-EKGs und Belastungs-EKGs durch.

Auch der Blutdruck ist ein wesentlicher Diagnostikparameter, aus dem sich Rückschlüsse auf eine Vielzahl von akuten sowie chronischen Krankheiten schließen lassen. Weit verbreitet ist der erhöhte Blutdruck, der in jedem Fall regelmäßig ärztlich überwacht werden muss. Er ist Auslöser der Artherosklerose, die wiederum für ein erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko verantwortlich ist.

Um Atemwegserkrankungen (z.B. Asthma) feststellen zu können, ist ein Lungenfunktionstest nötig. Auf Anweisung des Praxispersonal atmet der Patient stoßartig in das Gerät. Dabei werden die Luftmenge und Luftgeschwindigkeit beim Atmen gemessen.

Wir können dann anhand des Messergebnisses entscheiden, ob die derzeitige Therapie ausreichend ist, bzw. ob überhaupt eine Therapie notwendig ist.

In unserer Praxis werden akute Wunden, zum Beispiel wenn Sie sich geschnitten haben oder eine Platzwunde zugezogen haben, versorgt.

Wir betreuen unsere Patienten aber auch nach Operationen, kümmern uns um Nähte und überwachen die Wundheilung.

Auch chronische Wunden, die häufig bei bettlägrigen Patienten oder Menschen mit Wundheilungsstörungen auftreten, müssen regelmäßig versorgt werden, um Entzündungen vorzubeugen.

Desease-Management-Programs sind strukturierte Behandlungsprogramme, um die Regelmäßigkeit und die Qualität der Versorgung bei chronischen Krankheiten zu verbessern. Für manche Erkrankungen werden die Kosten von den Krankenkassen übernommen.
Die Programme sind kein Ersatz für eine Therapie, sondern sind in erster Linie als unterstützende und koordinierende Maßnahme vorgesehen. Der Patient wird genau über seine Krankheit, Symptome, Behandlungsmöglichkeiten und Medikamente aufgeklärt.
In unserer Praxis werden zu folgenden Erkrankungen DMPs angeboten:

  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Koronare Herzkrankheit
  • Ashtma bronchiale
  • Chronische obstruktive Lungenkrankheit

Sprechen Sie uns für weitere Informationen gerne an.

Für die Fahrerlaubnis für Taxis, Bus (D/D1/DE/D1E), Mietwagen, Schienenfahrzeuge, Krankenkraftwagen, PKW im Linienverkehr oder bei gewerbsmäßigen Ausflugsfahrten haben Sie in unserer Praxis die Möglichkeit sich untersuchen zu lassen und eine Tauglichkeitsbescheinigung zu erwerben.

Auch für die Fahrerlaubnis von LKW (C/C1/C1E/CE) benötigen Sie ein medizinisches und augenärztliches Gutachten.

Bitte beachte Sie:

Die Kfz-Tauglichkeitsbescheinigung ist eine sogenannte individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) und wird nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Sportmedizin


Das Taping stellt eine Form der Behandlung dar, die in der jüngsten Vergangenheit besonders populär geworden ist. Jeder kennt mittlerweile die farbigen Bänder, die an bestimmten Gelenken oder Muskeln direkt auf die Haut geklebt werden.

Mit verschiedenen Klebetechniken wirken die elastischen Pflaster einer Vielzahl von Beschwerden entgegen: verspannter Rücken und Nacken, Schmerzen in Knie-, Sprung- und Schultergelenken, Tennis- und Golfarme sowie Sehnenscheidenentzündungen lassen sich besonders gut behandeln.

Das Taping verbessert das Zusammenspiel von Muskeltonus, Gelenken, Bänder und Nerven. Außerdem werden die Schmerzrezeptoren entlastet, sodass eine schnelle Schmerzlinderung eintritt.

Bitte beachte Sie:

Das Taping ist eine sogenannte individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) und wird nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Eine Reizstromtherapie kann zu verschiedenen Zwecken angewandt werden. Vor allem aber im Sportbereich findet diese Art der Therapie häufig ihre Anwendung. Bei der Therapie werden niederfrequente Ströme mittels Elektroden, die direkt auf die Haut geklebt werden, durch das Gewebe geleitet. Je nach Krankheitsbild und Empfinden des Patienten wird die Stromstärke eingestellt, sodass keine großen Schmerzen entstehen

Reizstrom wird bei Muskel- und Nervenschmerzen, aber auch bei degenerativ (durch Abnutzung) bedingten Gelenkerkrankungen oder nach bestimmten Operationen oder Verletzungen eingesetzt.

Eine Tauchtauglichkeits-Untersuchung beugt gesundheitsverschuldeten Unfällen beim Tauchen vor. Tauchen an sich gilt als sicherer Sport, wenn einige Regeln beachtet werden. Unter anderem müssen Sie sich vor dem ersten Tauchgang und in bestimmten Intervallen (siehe Tabelle unten) von einem Arzt, der sich im Bereich Tauchmedizin weitergebildet hat, untersuchen lassen. Auch wenn sie sich gesundheitlich fit fühlen, brauchen Sie das internationale Tauchtauglichkeitszeugnis für einen Tauchgang.

Der Druck unter Wasser ist belastend für den Körper. Wenn Störungen beim Druckausgleich vorliegen, kann dies z. B. schwerwiegende Trommelfellverletzungen auslösen. Deshalb muss vor einem geplanten Tauchurlaub untersucht werden, ob der Körper den Unterwasserdruck standhalten kann.

Wir empfehlen folgenden Untersuchungsrhythmus:

Alter Intervall
unter 18 Jahre jedes Jahr
18-39 Jahre alle 3 Jahre
ab 40 Jahre jedes Jahr

Bitte beachte Sie:

Die Tauchtauglichkeitsuntersuchung ist eine sogenannte individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) und wird nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Durch die Leistungsdiagnostik lässt sich ein auf Sie zugeschnittenes Trainingsprogramm erarbeiten, mit dessen Hilfe Sie Ihre körperliche Leistungsfähigkeit optimal steigern können.

Gemessen werden die körperliche Leistung, die Pulsfrequenz und der Blutdruck. Außerdem wird ein Belastungs-EKG durchgeführt, um die Herzaktivität zu überprüfen.

Eine Leistungsdiagnostik ist vor allem für Sportler sinnvoll, die nach einer längeren Trainingspause wieder aktiv werden möchten. Außerdem raten wir Patienten mit Herz-Kreislauf- oder Blutdruck-Problemen zu dieser Untersuchung, um ihre Leistungsgrenze ermitteln zu können.

Naturheilverfahren

Die Pflanzenheilkunde stellt eine sinnvolle Ergänzung zur Schulmedizin dar. Sie gehört zu den ältesten medizinischen Behandlungsformen und wird unter anderem in der ayurvedischen und der traditionellen chinesischen Medizin eingesetzt.

Bestimmte Pflanzen, oder deren Bestandteile (z.B. Blätter, Blüten, Wurzeln, Samen, usw.), werden dem Patienten je nach Erkrankung verabreicht. Jede Heilpflanze besitzt ihre eigenen Heilkräfte, die auch in Kombination eingesetzt werden können.

Die Pflanzenheilkunde profitiert von ihrer guten Verträglichkeit und wenigen bis keinen Nebenwirkungen. Sie unterstützt die körpereigenen Funktionen und wird deshalb oft als weniger belastend wahrgenommen.

Die Akupunktur gehört zu den ältesten medizinischen Heilverfahren und wird seit 4000 Jahren als Therapieform innerhalb der „Traditionellen Chinesischen Medizin“ (TCM) angewandt.

Bei der Behandlung werden mit Hilfe hauchdünner Nadeln Blockaden im Energiefluss gelöst. Sie werden an bestimmte Stellen des Körpers kurz unter die Hautoberfläche gesteckt.

Mögliche Anwendungsgebiete sind:

  • Migräne
  • Chronische Schmerzen (Rückenschmerzen, Schmerzen der Lendenwirbelsäule, Arthrose der Kniegelenke)
  • Nikotin-/Raucherentwöhnung
  • Sportverletzungen
  • Tennis-Ellenbogen
  • Bekämpfung von Allergien

In der Regel finden mehrere Akupunktur-Sitzungen, von jeweils 20-30 Minuten statt. Gerne beraten wir Sie persönlich!

Bitte beachte Sie:

Die Akupunktur ist eine sogenannte individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) und wird nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Bei der Eigenbluttherapie wird dem Patienten eine kleine Menge Blut entnommen und später in bestimmte Körperbereiche injiziert. Bei manchen Methoden wird das Blut vor der Injektion noch mit bestimmten Stoffen angereichert.

In allen Fällen dient das Blut als Fremdkörperreiz. Dieser bewirkt die Aktivierung von Selbstheilungsprozessen, die zur Regeneration von bestimmten Krankheitsbildern führen können.

In der Regel wird die Eigenbluttherapie mehrfach wiederholt. Man setzt die verschiedenen Therapievarianten unter anderem gegen länger anhaltende Infekte, allergische Erkrankungen, Neurodermitis, Asthma, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises oder bei Durchblutungsstörungen ein.

Bitte beachte Sie:

Die Eigenbluttherapie ist eine sogenannte individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) und wird nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.


Das Schröpfen ist eine Form der Reiztherapie und Bestandteil der chinesischen Medizin. Ziel der Therapie ist es, Blockaden im Körper zu lösen und den Energiefluss wieder anzuregen.

Beim Schröpfen werden kleine kugelförmige Gefäße aus Glas auf der Haut platziert, um Verspannungen zu lösen. Die Gläser werden unter Vakuum angebracht, sodass eine Saugwirkung entsteht, welche wiederum die Durchblutung im betroffenen Gewebe anregt.

Die Schröpftherapie wird vor allem bei hartnäckigen Verspannungen, Muskel-, Sehnen-, Gelenkserkrankungen und gegen Störungen der innerern Organe angewandt.

Bitte beachte Sie:

Das Schröpfen ist eine sogenannte individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) und wird nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.